AWS re:invent Workshoptag

Amazon Web Services Konferenz 2012 Workshops

Die Amazon Webservice Conference re:invent startete mit einem Workshop-Tag: Technical Bootcamp. Ich hatte mich für das Thema „Building Internet-Scale Web Apps Using AWS Elastic Beanstalk and Amazon RDS“ registriert.

Laptop mit re:invent Logo vor Vortragendem

Für alle Teilnehmer des Workshops wareinen Laptop vorbereitet worden damit man das gelernte direkt in die Tat umsetzen kann. Amazon hatte dazu extra eine Web-Applikation mit Datenbank (RDS), Cache (ElastiCache), Loadbalancer (Elastic Beanstalk), Applikation-Servern (EC2) und Last-Generatoren (EC2) vorbereitet. Eine Applikation mit allen Systemen für jeden Teilnehmer. Insgesamt hatte ich bei meinen Tests 5 virtuelle Rechner für die Applikation, 3 Datenbank-Instanzen und je eine Cache und Loadbalancer Instance aktiv, hinzu kommen dann 4 Lastgeneratoren. Also 14 Systeme pro Teilnehmer, 75 Teilnehmer waren in meinem Workshop. Alleine für diesen Workshop wurden also über 1000 virtuelle Maschinen genutzt, in den anderen Workshops wird die Nutzung ähnlich gewesen sein.

TYPO3 Camp Rhein Ruhr Erfahrungsbericht von Yves

Nach ca. 3 Jahren Erfahrung mit TYPO3 hatte ich erstmals die Möglichkeit, an einem Barcamp teilzunehmen. Bisher war TYPO3 für mich nicht viel mehr als lediglich eine Plattform zum Arbeiten. Die Existenz der Community dahinter war mir selbstverständlich bewusst, jedoch habe ich mich bis dato nie wirklich damit befasst, was ich rückblickend als Fehler ansehe. Darauf komme ich allerdings später noch mal zurück. Bevor das TYPO3 Camp Rhein Ruhr (aka T3CRR) Samstags zum ersten Mal seine Pforten öffnete, stand noch ein anderes wichtiges Ereignis für mich an: Die Zertifizierung zum TYPO3-Integrator. Es sollte also ein langes und
ereignisreiches Wochenende werden.

Marketing Factory als Raumsponsor
Marketing Factory als Raumsponsor auf dem ersten TYPO3 Camp Rhein Ruhr

Erfahrungsbericht zum TYPO3 Camp Rhein Ruhr in Essen

Anfang November war es soweit: Ich durfte mein erstes TYPO3 Camp besuchen. Im Vorfeld hatte ich mich ein wenig über Barcamps informiert, mit dem Ergebnis: Ich fühlte mich informiert, aber wusste im Grunde genommen doch wieder nichts. Das grobe Thema – TYPO3 – war klar, aber die konkrete Planung der Sessions fand ja erst vor Ort statt.

Der Sessionplan des 1. TYPO3 Camp Rhein Ruhr

Nach ausführlicher Begrüßung durch das Organisationsteam und Vorstellung jedes ein

zelnen der über 100 Teilnehmer wurde also geklärt, welche Themen diskutiert werden sollten. Da es hauptsächlich Themen für Entwickler und Systemadministratoren gab, verstand ich von den kurzen Zusammenfassungen schon einmal nicht alles. Ich war also gespannt wie viele Diskussionen und Präsentationen für mich geeignet waren. Als Projektassistentin habe ich fast ausschließlich auf redaktioneller Seite mit TYPO3 zu tun, aber wie sich herausstellte, gab es auch für mich einige interessante Veranstaltungen. Um hier nicht den Rahmen zu sprengen, erwähne ich nur ein paar davon.