Archiv der Kategorie: Allgemein

Wir suchen Dich – als dualen Studenten im Studiengang Wirtschaftsinformatik!

Wir bilden schon seit vielen Jahren junge Menschen aus und haben Freude daran, unser Wissen und unsere Erfahrung weiterzugeben. Für Studenten haben wir neben Praktika auch die Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten angeboten.

Seit 2015 bieten wir neben Ausbildungsplätzen und Praktika auch Studienplätze für duale Studenten an. Zur Verstärkung unseres Teams in der Düsseldorfer Innenstadt suchen wir zum 01. Oktober 2018 deshalb engagierte Nachwuchskräfte für ein duales Studium im Studiengang Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science).

Während deines Studiums wirst du an zwei Tagen in der FOM in Düsseldorf die theoretische Grundlagen rund um Betriebswirtschaft und Informatik lernen, die du an den drei Tagen bei uns im Office direkt praktisch an spannenden Kundenprojekten anwenden kannst.

Domainverwaltung (2) – Domainadministration im Unternehmen

Im ersten Teil des Artikels haben wir geklärt, wie man für Unternehmen ein ideales Domain-Portfolio zusammenstellt. Wenn das Unternehmen wächst und das Portfolio an Umfang zunimmt, sollten im nächsten Schritt feste und eindeutige Strukturen zur Domainverwaltung im Unternehmen etabliert werden.

Wer verwaltet die Unternehmensdomains?

Leider gibt es bislang noch keine wirklich etablierten Standard-Prozesse zur Domainverwaltung im Unternehmen.

Häufig gilt die IT-Abteilung als zuständig, da die Domains auch technisch eingerichtet werden müssen. Die meisten Entscheidungen für Registrierungen werden jedoch im Marketing getroffen. Bisweilen ist auch die Rechtsabteilung involviert, wenn Markenschutz erreicht werden soll. Das Controlling und die Buchhaltung benötigen Zugriff auf Kosten und Rechnungen.

Domainverwaltung (1): Das ideale Domain-Portfolio für Unternehmen

Ein eigener Domainname ist heutzutage für jedes Unternehmen eine Selbstverständlichkeit. Oft müssen aber neben der Haupt-Domain im Heimatland auch noch Markennamen und Auslandsmärkte abgedeckt werden. Wir geben in der ersten Folge unserer Serie über Domainverwaltung praktische Domainnamen-Tipps für die Zusammenstellung eines optimalen Domain-Portfolios. 

Die zweite Folge befasst sich mit effektiver Domain-Verwaltung in Unternehmen.

Internet-Neustart: Welche Domains brauche ich?

Ein neugegründetes Unternehmen oder Start-up steht heutzutage oft vor dem Problem, dass ein Großteil der attraktiven Domainnamen mit den beliebtesten Domain-Endungen bereits vergeben ist. Wer schlau war, hat seinen Unternehmens- oder Markennamen aber eventuell sogar danach ausgesucht, dass die entsprechende Domain für die Wunsch-Endung noch verfügbar gewesen ist.

Teil 3: Wie Sie die Maßnahmen konkret in Ihrem Unternehmen umsetzen

Verwenden Sie immer supportete Software

Das Content Management System (CMS) TYPO3 hat festgelegte Update- und Support-Zeiträume. Hinter TYPO3 steht nicht nur eine große Entwickler-Community, die das CMS stets weiterentwickelt , sondern auch eine eingetragene Firma – die TYPO3 GmbH, die zusätzliche Leistungen anbietet.

Die Entwickler-Community unterstützt jede LTS-Version für je 3 Jahre mit regelmäßigen Sicherheits- und Wartungsupdates. Alle 18 Monate wird zudem eine neue, stabile major Version von TYPO3 CMS veröffentlicht, die simultan dazu weiterentwickelt wird. Es gibt demnach immer zwei stabile, laufende Versionen von TYPO3.

Doch nicht nur Ihr CMS sollte in regelmäßigen Zeiträumen gewartet und geupdated werden – auch Blogs, Plugins und Extensions müssen in regelmäßigen Abständen auf ihre Sicherheit und Funktionalität hin überprüft werden. Das Einspielen von Sicherheits-Patches und neuen Versionen sollte ebenso zum Arbeitsalltag gehören, wie das Beantworten von E-Mails.

Unsere alljährliche Weihnachtsfeier mit Schrottwichteln

Letzte Woche war es wieder einmal so weit: Das jährliche Highlight – unsere Weihnachtsfeier – stand auf dem Programm. Auch dieses Jahr traditionell wieder mit Schrottwichteln.

Unsere diesjährige Weihnachtsfeier fand in der Location Lieblings statt; um das Essen hatte sich das Ulli Sylvester-Team gekümmert. Neben dem fantastischen Roastbeef und der Gemüselasagne erfreute sich besonders das Kartoffelgratin einer großen Fangemeinde.

Schon im Juli wurde der Termin festgelegt, sodass wir genug Zeit hatten, uns zu Hause schon mal nach Geschenken (bzw. Schrott :D) umzuschauen. Bereits 2 Monate vorher wurde ausgelost, wer wen beschenken darf – hier hat natürlich jeder gehofft, dass er es dem Schenker aus dem letzten Jahr heimzahlen darf.

Teil 2: IT-Compliance bei der Zusammenarbeit mit der Agentur

Was bedeutet IT-Compliance?

Unter dem Begriff „Compliance“ versteht man grundsätzlich die Befolgung und Einhaltung von Vorgaben und Regeln. IT-Compliance bedeutet, dass die IT eines Unternehmens nachweislich alle ihr aufgetragenen Regeln und Gesetze sowohl technisch, als auch organisatorisch befolgt. Hierbei ist es unwichtig, ob die IT-Leistungen ausschließlich unternehmensintern oder durch externe Dienstleister erbracht werden (darunter fallen auch Entwicklungs-, Hosting- und Outsourcing-Verträge).

Rechtliche Grundlagen

Die IT eines jeden Unternehmens unterliegt im Allgemeinen dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), welches die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten natürlicher Personen regelt.

Verwendet ein Unternehmen ein IT-basiertes System zur Unterstützung ihrer Buchführung, so fallen sämtliche Tätigkeiten diesbezüglich unter die Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS).

Teil 1: Das neue IT-Sicherheitsgesetz in Deutschland

  • Teil 1: Das neue IT-Sicherheitsgesetz
  • Teil 2: IT Compliance in Zusammenarbeit mit der Agentur
  • Teil 3: Wie Sie die Maßnahmen richtig umsetzen

Das neue IT-Sicherheitsgesetz in Deutschland

Im Juli 2015 ist das IT-Sicherheitsgesetz in Kraft getreten, das zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme beitragen soll. Das Gesetz entstand in Folge der im Juni 2011 beschlossenen Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland. Webseiten-Betreiber hatten nun 2 Jahre Zeit, ihre Anwendungen an die neuen Regulationen anzupassen.

Die NIS-Richtlinie für EU-Mitgliedsstaaten

Im Juni diesen Jahres ist zusätzlich auf europäischer Ebene die Richtlinie zur Gewährleistung einer hohen Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS-Richtlinie) beschlossen worden. Diese definiert die Maßnahmen zur Gewährleistung eines hohen gemeinsamen Sicherheitsniveaus von Netz- und Informationssystemen in der Europäischen Union. Bis Ende Mai 2018 haben die EU-Mitgliedsstaaten nun Zeit, die Richtlinie in nationales Recht umzuwandeln.

Wenn Browser plötzlich rot sehen und eine SSL-Verschlüsselung zum Muss wird

Ende April 2017 gab Google bekannt, dass der Google Chrome Browser in naher Zukunft vor Websites warnt, die über keine oder keine ausreichende SSL-Verschlüsselung verfügen. Die Kennzeichnung von Websites als „unsicher“ wird ab der kommenden Version des Chrome Browsers ausgegeben. Die Veröffentlichung von Version 62 ist zu Ende Oktober 2017 geplant.

Die Markierung als „unsicher“ gilt insbesondere für Websites, auf denen sich Formulare befinden und in denen Benutzer ihre Daten eintragen und absenden. Dazu gehören Kontaktformulare, Newsletter-Anmeldeformulare oder auch Login-Formulare. Bei einer nicht verschlüsselten Übertragung werden Daten im Klartext verschickt. Problematisch hierbei ist: Abgefangene Daten können gelesen werden.

T3 Marketplace – Richtige Idee, aber leider falsche Umsetzung

Hintergrund: Warum ein TYPO3 Marktplatz?

Die TYPO3 Association hat zur Wahrnehmung der kommerziellen Interessen 2016 die TYPO3 GmbH mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Im Vorfeld wurde ein Business Plan erstellt, welcher auch die grundsätzliche Roadmap für das Geschäft der TYPO3 GmbH ist. Ein wesentlicher Baustein ist dabei ein App-Store (Marketplace) für TYPO3.

Das Geschäftsmodell ist dabei das gleiche, wie bei anderen App-Stores: Entwickler von Programmen / Autoren von Inhalten / Betreiber von Dienstleistungen können diese auf einer zentralen Plattform für Kunden kostenpflichtig zur Verfügung stellen. Der Betreiber des App-Stores erhält von den Käufen eine prozentuale Provision für die Zahlungsabwicklung und für die Bereitstellung des Systems. Mit den Provisionen soll sowohl der Betrieb und die Weiterentwicklung des Stores, als auch die Weiterentwicklung von TYPO3 unterstützt werden.