Recap Google Analytics Summit 2017 in Hamburg

Am 09. November stand für mich, wie die letzten Jahre, wieder der Google Analytics Summit auf dem Programm. Für mich ein absoluter Pflichttermin im Bereich Webanalyse.

Die Sessions

Analytics Summit 2017 Hamburg

Den Anfang machte dieses Jahr Dave Barney von Google, der über die Vernetzung von Online und Offline-Welt neue Denkanstöße gab. Tools wie Google Correlate oder Google TV Attribution sind nur zwei  interessante Tools, die Dave in seinem Vortrag nannte. Auch ein Beispiel über die Telekom, wie sie ihre Kundenbindung mit Hilfe von Google stationär verbesserte, durfte nicht fehlen (Google Store Visits). Ein weiterer Punkt von Dave war, dass man in Echtzeit die TV-Werbung mit Google Trends verfolgen kann. Insgesamt eine tolle und spannende Keynote.

Im nächsten Slot hat Dr. Arman Nassirtoussi von Zalando uns einen Einblick darüber gegeben, wie dort mit Hilfe von Maschinenlernen (AI) Google Analytics genutzt wird. Hier kommt dann die DIKW (Data Information Knowledge Wisdom) Pyramide zum Einsatz, die die einzelnen Punkte im Verlauf des Kaufs widerspiegelt.

Adrian Heinrich von DaWanda stellte sein Forecast-Modell vor.

Nach einer kleinen Pause ging es dann für mich weiter mit Adrian Heinrich von Dawanda. Er gab uns einen Einblick wie Dawanda Google Analytics (API) gemeinsam mit R Studio verwendet. Eine schöne, praktische Auflockerung nach zwei eher theoretischen Vorträgen.

Sehr interessant war hier die Erstellung des Forecast-Modells, um sehen sie können, wie der Trend für die Zukunft auf Grund von historischen Daten aussehen könnte. Dawanda hat im Vergleich zu den Ist-Zahlen bei den Sessions mit dem Forecast eine Abweichung von 2,5 bis 2,8 %, was schon sehr nah dran ist.

Im Anschluss war Jimdo, vertreten durch Jérémie Er-rafiqi und Talal Mahmood Chaudhry, an der Reihe. Die beiden zeigten wie ein SaaS Unternehmen die Google Data Tools nutzt. Je nach Ebene kommen hier Firebase, Google Data Studio oder auch mit Hilfe des Google Analytics-Add-Ons die Google Spreadsheets zum Einsatz. (https://jim.do/as-slides).

Bei Till Schramm war zusammenrücken angesagt

Kurz vor der Mittagspause stand dann noch der Vortrag von Till Schramm von MADSACK Market Solutions an. Da ich bereits letztes Jahr den Vortrag von Till gehört hatte, wusste ich schon, was auf mich zukommt. Zum Glück war ich früh genug da, da der Saal restlos überfüllt war. Er zeigte uns, wie man die Daten im Verlagswesen aufbereitet. Voraussetzung war, es darf (fast) nix kosten und man will alle Daten. Till ging hier insbesondere auf Google Spreadsheets im Zusammenhang mit Google BigQuery ein, um an die Daten zu kommen. Außerdem zeigt er, warum sie Google App Scripts nutzen.

Wer noch einen Platz in Till Schramm’s Vortrag erhaschen wollte, musste schnell genug sein.

Ist das Kultur-Ressort wirklich faul?

David Kriesel’s privates Experiment: Spiegel-Mining

Nach der Pause als Auflockerung stellt David Kriesel sein „privates“ Projekt im Bereich Maschinen-Learning vor. Er sammelt alle Beiträge von Spiegel Online seit dem Jahr 2014 und wertet die Informationen daraus aus.

Sein „Kind“ nennt er Spiegel-Mining. Neben dem Vorurteil, dass Journalisten aus dem Kultur-Ressort morgens später aktiv werden, die längste Mittagspause machen und abends am frühsten gehen, ging er auch darauf ein, wie die Kommentierbarkeit in den einzelnen Themenbereichen sich im Laufe der Zeit verändert hat.

Ingo Börnert erzählte danach in seinem Vortrag, wie bei L’Oréal ein einheitliches, globales Vorgehen für das Tracking eingeführt wurde. Zuvor hatten alle Länder und Produkte zum Teil mehrere Accounts, so dass er dem Wildwuchs entgegenwirken musste. Auch macht es bei so einer globalen Sicht keinen Sinn zu granular zu tracken.

Jason Xu über die Zukunft von Google inklusive eines privaten Einblicks in die Google Attribute 360.

Abschließend gab uns Jason Xu von Google einem Einblick darüber, wo es hinsichtlich Attribution bei Google in Zukunft hingehen könnte.

Er stellte uns eine Preview für Google Attribute 360 vor mit dem es dann möglich ist, mit Hilfe von Daten aus Analytics, Doubleclick und Adwords bessere Aussagen über die Attribution im Customer Journey zu treffen. Ein klasse Vortrag mit vielen schönen Beispielen. Leider durften wir von der Preview selbst keine Fotos machen.

Das Tool sieht aber super aus und wird nicht nur für die Premium Version von Google Analytics, sondern auch für die „freie“ Version in abgespeckter Form voraussichtlich ab Mitte 2018 zur Verfügung stehen.

Fazit

Wie jedes Jahr, habe ich auch dieses Mal viele spannende Einblicke in die verschiedenen Arbeitsweisen großer Unternehmen mit Google Analytics erhalten – Abschließend betrachtet ist und bleibt der jährliche Google Analytics Summit  für mich ein absolutes Muss. 🙂

Weitere Recaps vom Google Analytics Summit 2017

Share on Facebook2Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

Bildquellen

  • DAVE BARNEY – KEYNOTE: What Search Data Can Teach Us About the Offline World: Simon Schmidt
  • Adrian Heinrich beim Analytics Summit 2017: Analytics und R – Nutzung von Google Analytics Daten für statistische Modellierungen: Simon Schmidt
  • Till Schramm beim Analytics Summit 2017: Tue Gutes und rede darüber – Reporting mit Hilfe von Spreadsheets und APIs: Simon Schmidt
  • David Kreisel beim Analytics Summit 2017 zum Thema Spiegel Data Mining: Simon Schmidt
  • Jason Xu beim Analytics Summit 2017: Keynote: Where is Google Analytics going to – Insights from a Google Product Managers Perspective: Simon Schmidt
  • Google_Analytics_Summit_2017: Bild von Simon Schmidt; Collage von Luisa Faßbender

Über Simon Schmidt

Simon Schmidt ist bei Marketing Factory für die Bereiche technisches SEO und Datenanalyse zuständig


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.