AWS re:invent Workshoptag

Amazon Web Services Konferenz 2012 Workshops

Die Amazon Webservice Conference re:invent startete mit einem Workshop-Tag: Technical Bootcamp. Ich hatte mich für das Thema „Building Internet-Scale Web Apps Using AWS Elastic Beanstalk and Amazon RDS“ registriert.

Laptop mit re:invent Logo vor Vortragendem

Für alle Teilnehmer des Workshops wareinen Laptop vorbereitet worden damit man das gelernte direkt in die Tat umsetzen kann. Amazon hatte dazu extra eine Web-Applikation mit Datenbank (RDS), Cache (ElastiCache), Loadbalancer (Elastic Beanstalk), Applikation-Servern (EC2) und Last-Generatoren (EC2) vorbereitet. Eine Applikation mit allen Systemen für jeden Teilnehmer. Insgesamt hatte ich bei meinen Tests 5 virtuelle Rechner für die Applikation, 3 Datenbank-Instanzen und je eine Cache und Loadbalancer Instance aktiv, hinzu kommen dann 4 Lastgeneratoren. Also 14 Systeme pro Teilnehmer, 75 Teilnehmer waren in meinem Workshop. Alleine für diesen Workshop wurden also über 1000 virtuelle Maschinen genutzt, in den anderen Workshops wird die Nutzung ähnlich gewesen sein.

Methodik des Workshops
In dem Workshop wurden sehr gut die verschiedenen Konzepte hinter den einzelnen Produkten erklärt danach wurde die Nutzung in praktischen Übungen direkt umgesetzt. Der Lerneffekt war dadurch sehr gut und ich habe einen guten Einstieg in die einzelnen Möglichkeiten bekommen. Die Tutoren waren sehr gut vorbereitet, ebenso das Lernmaterial und die Testsysteme. Neben den Tutoren waren auch Produkt-Manager der verschiedenen Produkte anwesend, die Fragen direkt klären konnten. Fragen die nicht direkt von den Anwesenden geklärt werden konnten wurden im Hintergrund mit den entsprechenden Ansprechpartnern geklärt und dann zum Ende des Workshops beantwortet; z.B. wo und wie die Amazon Console gehostet ist: Eastcoast mit entsprechenden Fallbacksystemen, dass sie in jedem anderen Rechenzentrum gestartet werden kann. Zum Glück wurde hier ein sehr gutes Englisch gesprochen, so dass ich alles gut verstehen konnte.

Erkenntnisse
In dem Workshop ist mir noch einmal bewusst geworden, dass sich unsere traditionelle Denkweise über Rechner, Datenbanken und Bestimmungen von Kapazitäten sich durch die Cloud deutlich ändern kann. Für jede TYPO3 Umgebung würde man in der Cloud je eine exklusive Datenbank, Storage und Webserver starten und diese nicht mit weiteren Systemen mischen. Webapplikationen müssen in Zukunft deutlich mehr auf eine Skalierbarkeit achten, damit die Vorteile der Cloud genutzt werden können.

Mein Fazit:
Der Workshop hat mir sehr gut gefallen, sehr gut vorbereitet und sehr gut durchgeführt. Ich bin gespannt auf morgen.

15 Minuten ..
… habe ich heute gebraucht um vom meinem Zimmer zu den Konferenzräumen zu kommen. Ich muss dabei 2 Aufzüge nehmen und quer durch das Kasino und den Shops laufen. Auf dem Rückweg in mein Zimmer habe ich mich dann direkt verlaufen, aus den 15 Minuten sind 30 geworden. Hier ist alles etwas größer, auch der Raum für das Mittagessen 😉

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

Über Ingo Schmitt

Spricht Typoscript, php, und sql. Perl und bash verhandlungssicher.Besitzt java Grundkenntnisse.
Ist als CTO in der Geschäftsleitung zuständig für Entwicklung und Betrieb und bloggt hier über alles was technisch interessant ist.

Homepage: http://www.marketing-factory.de

      Profile:
    • googleplus
    • linkedin
    • skype
    • twitter