T3 Marketplace

T3 Marketplace – Richtige Idee, aber leider falsche Umsetzung

Hintergrund: Warum ein TYPO3 Marktplatz?

Die TYPO3 Association hat zur Wahrnehmung der kommerziellen Interessen 2016 die TYPO3 GmbH mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Im Vorfeld wurde ein Business Plan erstellt, welcher auch die grundsätzliche Roadmap für das Geschäft der TYPO3 GmbH ist. Ein wesentlicher Baustein ist dabei ein App-Store (Marketplace) für TYPO3.

Das Geschäftsmodell ist dabei das gleiche, wie bei anderen App-Stores: Entwickler von Programmen / Autoren von Inhalten / Betreiber von Dienstleistungen können diese auf einer zentralen Plattform für Kunden kostenpflichtig zur Verfügung stellen. Der Betreiber des App-Stores erhält von den Käufen eine prozentuale Provision für die Zahlungsabwicklung und für die Bereitstellung des Systems. Mit den Provisionen soll sowohl der Betrieb und die Weiterentwicklung des Stores, als auch die Weiterentwicklung von TYPO3 unterstützt werden.

Wir kennen solche Marketplaces bereits aus anderen Projekten wie z.B. Magento Marketplace oder Shopware Store und sind der Meinung, dass auch die TYPO3 Community von einem solchen Marktplatz enorm profitieren wird. Mit der Aussicht auf weiteren Umsatz werden bisher private Entwicklungen im Marketplace einer breiteren Öffentlichkeit angeboten. Auch wird das ganze Thema „Themes“ einen neuen Schwung bekommen, wenn man einfach an einer zentralen Stelle geeignete Layouts für seine Installation beziehen kann. Wir können uns vorstellen, bestimmte Erweiterungen für TYPO3 Commerce anzubieten oder selbst verschiedene Services oder Extensions dort einzukaufen.

Vorgezogene Entwicklung durch Agenturen

Nach dem Start der TYPO3 GmbH wurde klar, dass diese viel mehr Aufgaben von der Association (dem Eigentümer der GmbH) übernehmen soll, als zunächst im Business Plan vermerkt wurde. Die Prioritäten haben sich verschoben und der App-Store kann nicht so schnell gestartet werden, wie zunächst gehofft.

Um das Thema zu beschleunigen haben die drei Agenturen pagemachine, snowflake und webvision auf Kickstarter eine Kampagne für den TYPO3 Marketplace gestartet: T3marketplace. Die Agenturen haben ein Umsetzungskonzept für einen Marketplace erstellt und wollen via Crowdfunding die Umsetzung finanzieren. Der Marketplace soll nach der erfolgreichen Umsetzung und, nachdem die Umsätze des Marketplace die Betriebskosten decken, an die TYPO3 GmbH übergeben werden.

Warum der Marktplatz so nur schlecht funktionieren wird

Da ein Marketplace für das TYPO3 Projekt eine sehr wichtige Weiterentwicklung ist, habe ich für uns die Initiative und das bisherige Umsetzungskonzept geprüft, um zu entscheiden, ob wir diese Initiative unterstützen. Um es kurz zu machen: Wir werden diese Initiative nicht unterstützen.

Warum? Hier sind unsere Gründe:

Die Integration in TYPO3 steht bei dem t3marketplace erst sehr weit hinten an. Ich hingegen bin der Meinung, dass dies einer der wichtigsten Punkte in der Entwicklung sein müsste:

    • Damit ein App-Store oft genutzt wird, muss dieser direkt in das Produkt integriert sein. Als potentieller Käufer möchte ich die kostenpflichtigen Angebote direkt neben den kostenfreien Angeboten an einer Stelle sehen. Wenn die kostenpflichtigen Angebote an einer anderen Stelle angeboten werden als im TER (TYPO3 Extension Repository), dann ist das zumindest eine Hürde für Neueinsteiger sie zu finden. Es besteht dann eine sehr schlechte Vergleichsmöglichkeit zwischen den Lösungen aus dem TER und denen aus einem (oder sogar mehreren) externen Systemen. Wie das richtig geht, machen die Shops von Apple und Google auf dem Handy vor – Shopware hat das auch ganz gut gelöst.
Gut umgesetzt wurde ein solcher App-Store von Shopware: Man hat eine direkte Übersicht über alle Plugins und kann Updates etc. in der linken Spalte einsehen.

Wenn ich eine Extension im t3marketplace kaufe, dann möchte ich als Integrator und Betreiber einer Webseite mindestens den gleichen Komfort haben, wie bei öffentlichen Extensions.

  • Im TYPO3 Backend möchte ich eine Meldung bekommen, wenn es ein (Sicherheits-) Update gibt
  • Via Caretaker möchte ich den aktuellen Versionsstatus abfragen können
  • Via Composer möchte ich die Extension installieren und aktivieren können
  • Via t3console sollte ebenfalls eine Installation oder ein Update möglich sein

Ohne eine Integration in die vorhandenen Systeme, muss ich diese Punkte mindestens mit dem Betreiber des Appstores klären, wenn nicht sogar mit dem Verkäufer einer Extension oder eines Themes.

  • Wünschenswert wäre auch eine Integration der kostenpflichtigen Extensions in alle anderen Prozesse, wie z.B. die Security Bulletins oder unsere Code-Analyse.

Nach den derzeit vorliegenden Informationen steht aber zunächst das Installieren eines Systems im Vordergrund, mit dem digitale Güter verkauft werden können. Ein Ansatz für die Integration in die oben beschriebenen Prozesse und Systeme fehlt derzeit noch. Wenn diese Integrationen aber nicht von vorne herein mit berücksichtigt werden, dann ist es zu einem späteren Zeitpunkt sehr schwer (oder vielleicht unmöglich) diese nachträglich noch zu schaffen.

Fazit

Wie bereits zuvor beschrieben,  ist ein App-Store für TYPO3 wichtig. Daher können wir uns schon vorstellen, andere Konzepte als den t3marketplace zu unterstützen; aber auf Grund der oben genannten Schwächen werden wir t3marketplace nicht unterstützen.

Anderer Meinung? Über Kommentare im Blog freuen wir uns immer!

Share on Facebook14Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

Bildquellen

Über Ingo Schmitt

Spricht Typoscript, php, und sql. Perl und bash verhandlungssicher.Besitzt java Grundkenntnisse.

Ist als CTO in der Geschäftsleitung zuständig für Entwicklung und Betrieb und bloggt hier über alles was technisch interessant ist.


Homepage: http://www.marketing-factory.de

      Profile:
    • googleplus
    • linkedin
    • skype
    • twitter

10 Gedanken zu „T3 Marketplace – Richtige Idee, aber leider falsche Umsetzung“

  1. Für mich stellt sich die Frage, welche Probleme ein Marketplace überhaupt lösen soll. Geht es nur um Erweiterungen? Oder soll man auch Leistungen (z. B. Backup, Monitoring usw.) buchen. Oder geht es auch um Dienstleistungen (Integrator, Developer usw.) Wie sieht der Workflow aus? Habe ich einen Testzeitraum für Premium-Erweiterungen? Wie sieht es mit Review-Prozessen aus, um das Abgreifen von Daten zu unterbinden? Wer übernimmt im Schadendsfall die Verantwortung?

    Ich kann zwar die Idee, aber kein richtiges Konzept hinter dem t3marketplace sehen.

  2. Für mich wäre der t3marketplace die richtige Herangehensweise gewesen. Das Konzept ist mit dem magento Marketplace vergleichbar, jedoch noch erweitert um Dienstleistungen etc.
    Eine Shop/Marketplace Umgebung wie sie Magento bietet wäre ideal gewesen um alle möglichen Szenarien abzudecken. Eine Integration in TYPO3 wäre zwar schön aber vom Aufwand her schwierig zu stemmen. Zumindest wenn man einen feature-rich marketplace wie er mit einem Shop System möglich wäre, integrieren möchte. Ich bin der Meinung da wurde eine grosse Chance verpasst. Das TER kann einem marketplace das Wasser nicht reichen da z.B. Ratings/Feedbacks fehlen. So sind im TER weiterhin viele Ext. schlecht dokumentiert und z.T. nur mit viel Zeitaufand zu installieren.

    1. Wenn es nur darum geht, eine externe Stelle (also nicht in TYPO3 integriert) zu haben mit der virtuelle Güter verkauft werden, dann braucht man das Rad nicht neu zu erfinden. Eine White-Label Lösung eines bestehenden Softwarestores würde ausreichen und wäre wahrscheinlich noch schneller und einfacher zu installieren.

  3. Hallo Ingo, danke für den Artikel!

    Ich beobachte das Thema auch seit einer Weile und ich halte den Marketplace generell für eine sinnvolle Idee. Gerade eine Möglichkeit professionelle Themes zu bekommen, könnte TYPO3 wirklich pushen und es für kleinere Seiten mit einem Bugdet von < 10.000E (die heute auf Joomla oder WordPress zurückgreifen müssen, weil es dafür Themes gibt und man damit nicht Designer, Frontendler und Integrator zahlen muss) möglich machen, in TYPO3 einzusteigen.

    Aber ich gebe Dir recht — es MUSS auch einen Reviewprozess geben. Das macht z.B: Envato auch – und scheinbar so streng und gut, dass manche WordPress-Entwickler Envato quasi als Tester nutzen/missbrauchen. Dafür könnte man ja auch eine Eintritts-Testinggebühr erheben.

    Ein Handling der Extensions im TYPO3-Backend sollte ja eigentlich gar NICHT SO SCHWIERIG sein, wenn der Marketplace einfach ein weiteres TER-Repositories wird (konnte man früher in TYPO3 ja schon mal einstellen von wo man die Daten bezieht). Was man aber bräuchte, wäre ein Login/Bezahl-Handling (wie es das bei WP ja auch partiell schon gibt).

    Aber Ingo — was schwebt Dir denn vor, wenn nicht ein Marketplace? Hast du eine andere/bessere Idee. Und ist das so Marketplace-Team so ein Closed Shop, dass man da nicht mitmachen könnte? Ich weiß es nicht… bin aber neugierig bzgl der Antwort darauf.

    1. Hallo Thomas, danke für Deinen Kommentar!

      Ich bin ganz bei Dir, wir brauchen einen Marketplace für TYPO3 für genau die Zielgruppe die Du ansprichst. Und wie Du schon anmerkst, muss das auch komplett in TYPO3 integriert sein, sonst nutzt das keiner. Und genau das ist uns wichtig. Eine Lösung die konzeptionell „daneben“ gestellt wird, hat nach unserer Ansicht keine Chance auf Erfolg.

      Bei einer Lösung die integriert ist machen wir gerne mit. Wie? Das müssten wir klären ob das bei der Konzeption, bei der Umsetzung oder bei der Finanzierung ist.

      Im Moment ist es ja um den #t3marketplace ruhig geworden, wie geht es denn dort weiter? Und wo steht das bei der TYPO3 GmbH auf der Roadmap jetzt?

      1. Ich habe stark das Gefühl dass ein gut umgesetzter Marktplatz trotzdem genutzt wird, auch wenn er nicht in TYPO3 integriert wird. Magento zeigt wie es gehen könnte und dort funktioniert das auch ganz gut. Marketplaces sind zudem recht komplexe Gebilde die, wenn eine Bezahllösung integriert sein sollte, auf eine ausgereifte e-Commerce Umgebung zurückgreifen können müssen. Ich denke das wird bei der Diskussion und in der Typo3 Welt oft übersehen. Hier wäre es interessant die Meinung von E-Commerce/Marketplace Experten zu hören.

        Die Funktionen eines professionellen Marketplace sind nur mit grossem Aufwand in Typo3 zu integrieren. Und wenn umgesetzt wäre dies eine Einzellösung die auch schnell von der technischen Entwicklung eineghplt würde. Ein Aufwand den die Community kaum stemmen kann und wird, so meine Einschätzung. Es wäre aus meiner Sicht daher hilfreicher auf eine externe Lösung zu setzen. Es würde seine positive Wirkung innert nützlicher Frist entfalten und zum Erhalt und Stärkung von Typo3 als Produkt beitragen. Für eine Vollintegration wird jedoch viel Zeit verstreichen und die fehlenden Marktplatzfunktionalitäten die sich alle wünschen werden wohl für längere Zeit Wünsche bleiben. Es sei denn man wertet das TER auf und fügt einige sehr wirksame Funktionen wie z.B. eine Bewertungsmöglichkeit hinzu. Damit würde die Qualität vieler Extensions sichtbarer und transparenter.

          1. Die T3Marketplace Initiative wäre wohl vom Konzept zwischen der 1. und 2. Variante anzusiedeln. Ich könnte mir die Variante 1 (schnelle Lösung) durchaus auch vorstellen. Zwischenzeitlich gibt es viele SASS Lösungen welche die meisten Nutzer-Bedürfnisse abdecken. Sharetribe wäre z.B. eine solche Lösung. Ich kenne diese nicht aus eigener Erfahrung, aber soll ganz gut sein.

            Die Lösung der Initiative hätte einfach noch viel mehr Flexibilität gebracht und volle Kontrolle über das System.

            Die 2. Lösung sehe ich als überdimensioniert (over-engineered) an.

            Allerdings habe ich das starke Gefühl dass die Frage Marketplace ja/nein und deren Umsetzung nur wenige interessiert. Das zeigt die niedrige Beteiligung bei solchen Fragen. Zu beobachten auf typo3.org, typo3.net und in verschiedenen Blogs. Viele sind wohl mit der aktuellen Situation zufrieden, vor allem Agenturen die mit Typo3 professionell arbeiten. Ich denke für die sind fehlende Dokumentationen, Ratings usw. weniger ein Problem. Für Gelegenheitsnutzer, Semi-Pros usw. bedeutet dies jedoch oft zeitraubende Übungen. Wohl mit ein Grund dass diese Nutzerbasis weiter schrumpft, so zumindest mein Eindruck.

            Um auch langfristig Erfolg zu haben sind m.E. tiefe Einstiegshürden wichtig. D.h. das System sollte auch attraktiv für Einsteiger sein. Ein Marketplace bietet Möglichkeiten hier anzusetzen. Mir scheint das Potential wird zuwenig erkannt. Wenn Typo 3 weiter an Attraktivität verliert, könnte könnte dies mittel- bis langfristig auch negative Auswirkungen auf Agenturen haben.

          2. Mit einem Marketplace hat TYPO3 die Möglichkeit die Einstiegshürde zu senken. Es können so einfach zu installierende Pakete/Themes angeboten werden, die Nutzer zu einem schnellen Erfolg bringen. Genau das, was die „Anderen“ bereits haben. Für das Gesamtprojekt erhoffe ich mir da viele interessante Impulse und viele neue interessierte Nutzer.

            Auf einem anderen Blatt steht, in wieweit wir als Agentur den Marketplace nutzen werden. Das hängt sicher mit Angebot und Nachfrage zusammen. Aber wenn das passt, dann machen wir da sicher mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.